Hygiene in der Alten- und Krankenpflege

22.05.2019 | Pflege und Gesundheit | Autor: Manuel Zabe

Warum Hygiene in der Pflege unabdingbar ist.

Hygiene in der Pflege

Die Hygiene beschreibt alle vorbeugenden Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit und zur Krankheitsverhütung. Für den Großteil unserer Gesellschaft haben wir ein hohes Niveau an Gesundheit durch die Hygiene geschaffen. Unsere heutige hohe Lebenserwartung ist nicht zuletzt ein Erfolg der angewandten Allgemeinhygiene. In den meisten Ländern sind die großen Seuchen so gut wie ausgerottet – nicht zuletzt dank der Hygiene in der Kranken- und Altenpflege. Doch der immer älter werdende Teil unserer Gesellschaft kämpft mit chronischen Alterskrankheiten und physiologischen Alterungsvorgängen . Hygiene in der Pflege wird deswegen immer wichtiger.

Warum Hygiene in der Altenpflege so wichtig ist

Das Immunsystem wird im Alter schwächer und die Disposition für Infektionen steigt. Infektionskrankheiten, die häufig die Harnwege, die Atmungsorgane, die Haut und den Verdauungstrakt betreffen, sind in Pflegeeinrichtungen keine Seltenheit.

In stationären Alten- und Pflegeheimen kommen dann alle Risikofaktoren zusammen. Auf kleinem Raum konzentrieren sich stark pflegebedürftige Menschen, die gleichzeitig ein hohes Maß an Immundefiziten aufweisen. Zusätzlich werden medizinisch betreuungsbedürftige alte Menschen aus Einrichtungen der Akutversorgung in Alten- und Pflegeheime verlegt.

Hier konzentrieren sich nun multimorbide, abwehrgeschwächte Menschen in hohem Alter und Bewohner, die einen hohen Bedarf an einer Behandlungspflege aufweisen.

Das Risiko von fehlender Hygiene in der Alten- und Krankenpflege

Fehlendes Fachwissen und unzureichend ausgebildete Hygienebeauftragte können immungeschwächte Patienten nicht ausreichend vor den Infektionsrisiken schützen. Die Infektionsübertragung ist ohne das Spezialwissen zum Thema Hygiene in der Kranken- und Altenpflege nicht zu kontrollieren. Bei jeglicher Pflegetätigkeit, z. B. bei der Grundpflege und Behandlungspflege, der Aufbereitung von Geräten und Instrumenten, der Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten, der Entsorgung von Abfällen und Wäsche muss die geschulte Brille der Hygiene getragen werden, um die Menschen in Alten- und Krankenpflege zu schützen.

Die Vorgaben für die dementsprechende hygienische Arbeit und Organisationsweise geben die Heimgesetze, das Infektionsschutzgesetz, die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und die TRBA 250. Die Umsetzung dieser Vorgaben ist jedoch nur durch geschultes und in ausreichender Anzahl vorhandenes Personal möglich.

Jetzt Ausbildung für Hygienebeauftragte in der Lebensmittelbranche beginnen!

Hygienebeauftragte in der Lebensmittelindustrie

Hier lauert die Infektionsgefahr – Wo Hygiene in der Pflege ansetzen muss

Infektionen der Harnwege

Durch den Einsatz von Dauerkathetern sowie Harninkontinenzen entstehen chronische Harnwegsinfektionen. Ein Harnwegsinfekt zeigt bei älteren Menschen nur sehr schwache Symptome. Somit können bei pflegerischen Tätigkeiten Keime schnell unbewusst verschleppt und auf andere Körperbereiche und Patienten übertragen werden.

Haut- und Wundinfektionen

Durch die Funktionseinbußen des Säureschutzmantels der Haut ist im Alter verstärkt mit ekzemartigen Veränderungen der Haut zu rechnen. Die gestörten Hautareale sind ideale Eintrittspforten für Keime.

Die allgemeine Abwehrschwäche hat ebenfalls Einfluss auf das Angehen von Infektionen. Vor allem bettlägerige, immobile Patienten leiden unter Malnutrition mit Eiweiß- und Vitaminmangel.

Unsere Aufgabe

In Alten- und Pflegeheimen arbeiten Menschen mit Menschen. Die Mitarbeiter in den unterschiedlichen Einrichtungen übernehmen täglich körperliche und psychische Aufgaben, um einen hilfsbedürftigen Teil unserer Gesellschaft zu versorgen. Die Patienten und Bewohner der Einrichtungen haben bereits einen großen Teil ihres Lebens damit verbracht, für unsere Gesellschaft einen Beitrag zu leisten.

Oberstes Ziel muss es sein, die Gesundheit dieser beiden Gruppen in der täglichen Zusammenarbeit sicherzustellen. Die Umsetzung der Hygiene in der Pflege ist in diesem Konstrukt das wirkungsvollste Instrument, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Lösung: Hygienebeauftragte in der Pflege

Die Fortbildung von Mitarbeitern zu Hygienebeauftragten in der Pflege ist die Lösung zur Vermeidung der Risiken und zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern. Ausgebildete Hygienebeauftragte in der Alten- und Krankenpflege gewährleisten, dass die Maßnahmen der Hygiene und Infektionsprophylaxe in Pflegeeinrichtungen und der gesamten Gesundheitswesen sicher und zuverlässig umgesetzt werden.

Doch Fortbildung ist nicht gleich Fortbildung

Um so vielen Mitarbeitern wie möglich den Zugang zum relevanten Wissen und einer zielgerichteten Ausbildung zu ermöglichen, bietet die OTL Akademie die Fortbildung zum Hygienebeauftragten in der Pflege / im Gesundheitswesen jederzeit und an jedem beliebigen Ort an.

Nur so sind die Mitarbeiter flexibel genug, um das Fachwissen auch direkt umzusetzen und die Lernzeit an ihren Alltag anzupassen. Die OTL Akademie macht dies durch eine Fortbildung möglich, die online am Computer oder Tablet durchgeführt wird.

Nach Abschluss der Fortbildung an der TÜV-Süd-geprüften Akademie kennt der Teilnehmer sowohl gesetzliche und normative Regelungen zur Hygiene als auch die Anforderungen an das Qualitätsmanagement und die damit verbundenen Inhalte von Hygieneschulungen sowie die Aufgaben des Hygienebeauftragten in der Pflege.

Der Absolvent kennt die mikrobiologischen Grundlagen, die Surveillance von nosokomialen Infektionen sowie die Verfahrensweisen zur Prävention dieser, die Hygienemaßnahmen beim Umgang mit infektiösen Patienten und die nötige Schutzausrüstung für die Arbeit in Pflegeeinrichtungen.

Die Kenntnisse des Teilnehmers reichen außerdem von den Hygieneproblemen mit Pflegebedürftigen über die Händehygiene bis zur Haut-, Schleimhaut- und Wundantiseptik.

Zusätzlich kennt er die Anforderungen eines Hygieneplans an die Desinfektionsmaßnahmen, die Aufbereitung von Medizinprodukten und die hygienischen Anforderungen an Lebensmittelverarbeitung, Wasserversorgung und Krankentransporte. Ergänzt wird das Wissen durch die Hygieneanforderungen an verschiedene Funktions- und Risikobereiche sowie die Anforderungen an bauliche und technische Ausstattungen inklusive der Wäscheaufbereitung und Abfallentsorgung.

Mehr Informationen zur Weiterbildung

Hygienebeauftragter in der Pflege

Durch die Fortbildung Ihrer Mitarbeiter und Kollegen investieren Sie in die Zukunft Ihrer Bewohner und die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter. Tragen Sie einen Teil zu unserer Gesellschaft bei und bilden Sie Ihre Mitarbeiter zum Fachpersonal aus.

Die Gesundheit von Patient und Mitarbeiter ist es Ihnen wert!


Trusted Shops
Sehr gut